Sonnenschutz

Sonnenschutz: Hautkrebsprävention

Der Mensch braucht die Sonne, jedoch in Maßen. Sie fördert seelische Ausgeglichenheit und Vitalität zugleich und regt darüber hinaus die Bildung von Vitamin D an, das im Körper antiosteoporotisch wirkt und das Immunsystem stärkt. Vitamin D kann vom Körper nicht selbst gebildet werden, wird von ihm jedoch bei UV-Einfluss hergestellt. Dennoch darf nicht vergessen werden, dass UV-Strahlung, sei sie natürlich oder künstlich, in übermäßigem Maß zu gravierenden, nachhaltigen Hautschädigungen und in dessen Folge, zu Hautkrebs führen kann.

Die Hautkrebsneuerkrankungen steigen jährlich weiter an. Dieser beträchtliche Anstieg kann als Folge des weit verbreiteten Wunsches nach Bräune zu jeder Jahreszeit gesehen werden.

Der wichtigste Risikofaktor für Hautkrebs ist folglich eine übermäßige Sonnenbestrahlung. Schon einfache Verhaltensregeln bieten Schutz vor Hautkrebs:

  • Meiden Sie zwischen 11 und 15 Uhr die intensive Mittagssonne
  • Tragen Sie bei direkter Sonneneinstrahlung schützende Kleidung sowie eine Sonnenbrille / eine Kopfbedeckung
  • Tragen Sie Sonnenschutzmittel auf
  • Gehen Sie nicht ins Solarium

Sonnenschutz für Kinder und Jugendliche

Kinder sollten schon in frühen Jahren den richtigen Umgang mit der Sonne lernen. Denn: Übermäßige UV-Belastung oder Sonnenbrände in der Kindheit und Jugend können die empfindliche Kinderhaut stark schädigen und in späteren Jahren Hautkrebs zur Folge haben. Damit Kindern der Sonnenschutz im Erwachsenenalter leicht fällt, ist es wichtig, dass sie schon früh lernen, wie es richtig geht. Hautkrebsprävention ist einfach und bedeutet nicht automatisch, auf das Sonnenbad verzichten zu müssen. Vielmehr müssen Kinder das richtige Maß und die wichtigsten Schutzmaßnahmen lernen.

Für einen richtigen und sicheren Umgang mit der Sonne, sollten Eltern für ihre Kinder folgende Sonnenschutz-Tipps berücksichtigen:

  • Kinder sollten sich eher im Schatten als in der Sonne aufhalten
  • Kinder sollten in der Sonne schützende Kleidung (Oberteil, Hose, Sonnenbrille etc.) tragen. Eine Kopfbedeckung mit breitem Rand oder Nackenschutz schützt Ihr Kind zudem vor Schädigung durch die Sonnenstrahlung.
  • Ohne ein hohes Sonnenschutzmittel (mind. LSF 30) sollten sich Kinder nie in der Sonne aufhalten
  • Auch wasserfeste Sonnenschutzmittel sollten nach dem Baden immer wieder erneut aufgetragen werden
  • Schützen Sie dabei auch äußerst empfindliche Körperstellen wie die Ohren, Füße, Lippen und die Nase
  • Kleinkinder unter dem 1. Lebensjahr sollten grundsätzlich nie der direkten Sonneneinstrahlung ausgesetzt werden